Wirkung von Strahlung

Elektromagnetische Strahlen können uns auf unterschiedlichen Arten und Weisen beeinträchtigen. Leider sind diese Zusammenhänge nur wenig bekannt und es wird auch nur sehr wenig über sie berichtet. Aus einer Übersichtsarbeit aus 2018 stammen die folgenden wichtigsten Problemfelder. Wenn Sie sich tiefer informieren möchten, nutzen Sie die dort angegebenen Links zu den weiterführenden Quellen. Grundsätzlich sehr gute Anlaufstellen sind die Seiten von diagnose-funk.de und emf.data.

Krebs. Elektromagnetische Strahlung auf Frequenzen von Mobilfunk und WLAN kann zu oxidativen Schädigungen von lebenden Zellen führen, aus denen wiederum eine Veränderung am Erbgut entstehen kann. Es können vor allem Brüche in der DNA entstehen, die zum Zelltod, Krebs oder Krankheiten des Nervensystems führen. Am besten untersucht sind diese Probleme für WLAN Strahlung auf der Frequenz handelsüblicher Router und Mobiltelefone.

Gehirn und Verhalten. Durch elektromagnetische Felder können sich das EEG von Menschen verändern und Probleme mit dem räumlichen Lernen sowie der Gedächtnisfunktion entwickeln. Zudem fanden die Forscher Hinweise auf die Entstehung von Hyperaktivität. Bereits seit 2011 stuft die WHO hochfrequente elektromagnetische Felder in einer Mitteilung als möglicherweise krebserregend ein; vor allem für eine Form des Hirntumors.

Fruchtbarkeit. Oft wird das Smartphone in der Nähe von Hoden und Gebärmutter getragen oder der Laptop dort zum Arbeiten platziert. Zu den schädlichen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit oder gar ein Baby gibt es mehr als 130 Studien. So empfiehlt beispielsweise auch der englische Mobilfunkanbieter Orange seinen Kunden, das Mobiltelefon entfernt vom Bauch einer Schwangeren oder vom Unterleib von Heranwachsenden zu halten. Elektromagnetische Strahlung kann vor allem auch im Hoden zu DNA-Brüchen führen. Zudem kann die Beweglichkeit und Qualität von Spermien herabgesetzt werden. Oxidativer Stress durch elektromagnetische Strahlung kann damit die Fruchtbarkeit erheblich beeinträchtigen. Dazu fanden die Forscher Hinweise sowohl auf Entwicklungsprobleme von Embryos als auch auf späteres Wachstum und die Pubertät von Kindern.

Herz. Es zeigte sich, dass WLAN-Strahlung Herztätigkeit und Blutdruck negativ beeinflusst. Zudem finden sich Hinweise auf eine Veränderung der Herzmuskelzellen bis hin zu deren Zelltod.

Grundsätzliche Zellschäden. Im Allgemeinen finden sich in der überwiegenden Mehrheit der Studien Hinweise auf die Entstehung freier Radikale sowie geschädigter Strukturen an Mitochondrien, DNA, Proteinen und Membranen. Auch die Funktion der verschiedensten Enzyme wird beeinträchtigt. In der Leber können Entzündungen nachgewiesen werden. Die Konzentration an Hormonen der Schilddrüse kann sich verändern. Dazu wurde entdeckt, dass durch WLAN-Strahlen die Antibiotika-Resistenzen von Bakterien gefördert werden können.

Generelle Warnungen. Das kalifornische Gesundheitsministerium weist in einem Artikel, auf die Gefährlichkeit der Nutzung von Mobiltelefonen hin. In der Bedienungsanleitung für ihren WLAN-Router empfiehlt selbst die Telekom auf Seite 16, diesen wegen der Belastung durch elektromagnetische Felder nicht in der Nähe zu Schlaf- oder Kinderzimmern aufzustellen. Der grosse Rat des Kantons Genf fordert in einer Initiative, die Einführung von 5G zu stoppen und die Auswirkungen auf den Menschen genauer zu untersuchen.

Hinweis auf den Einsatz von Cookies: Ich setze auf meiner Website lediglich technisch notwendige Cookies ein, die nicht abgewählt werden können. Dies sind Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit.

Weitere Hinweise finden Sie in meiner Datenschutzerklärung oder Impressum.